«Leit-Währungen - Leitfaden der Geschichte»

Angst und Panik

 zurück

Angst und Panik – wie weiter?

Der Initiator des MoneyMuseums auf den Spuren des Neurobiologen Gerald Hüther, inspiriert von seinem Bestseller «Biologie der Angst».

Angst und Panik

Veränderung ist ein Teil unserer menschlichen Existenz. Das wissen wir eigentlich. Wenn aber der Wandel uns selbst betrifft, wenn unsere äussere oder innere Situation sich ändert, dann sind wir zunächst gar nicht begeistert. Vor allem, wenn das bisherige Dasein bequem und erfolgreich schien. Veränderungen in der Umwelt erzeugen zuerst einmal Angst und Panik. Das Attentat auf die Twin Towers des World Trade Centers vom 11. September 2001, der Zusammenbruch der zuverlässigen Swissair, eine plötzliche Arbeitslosigkeit, ein Unfall, der Verlust eines Partners durch Tod oder Scheidung, ein Börsencrash – das sind alles Dinge, die unsere festgefügte Welt ins Wanken bringen. 

«Viel Erfolg zählt zum Schlimmsten, was einem im Leben passieren kann!». «Dieses Zitat des Gehirnforschers Gerald Hüther kann man völlig falsch verstehen, es ist aber goldrichtig», meint Jürg Conzett. «Erfolg ist so schlimm, weil er die Menschen dazu verführt, zu glauben: Ich weiss nun, wie es läuft.» 

Besonderen Eindruck macht Jürg Conzett die Geschichte mit den Affen. Gerald Hüther erzählt in seinem Buch: «Wie aus Stress Gefühle werden» folgende Geschichte: Forscher hatten sich ein einfaches Experiment ausgedacht, um ein neues Präparat gegen Angst und Stress zu testen. Dazu setzten sie einen Affen in einen Käfig. Dann holten sie einen Hund herein, der knurrend um den Käfig lief. Natürlich wurde der Affe von Angst erfasst und der Stresshormonspiegel in seinem Blut schnellte hoch. Dann holten sie einen zweiten Affen, setzten ihn zu dem ersten in den Käfig. Und siehe da, zu zweit zeigten die Affen keinerlei Stressreaktion, obwohl der Hund bellend um den Käfig rannte. So fand man heraus, dass Freundschaft und Partnerschaft bei allen sozial organisierten Säugetieren das wichtigste Gegenmittel gegen Angst und Stress ist.