«Historische Karten»

Herrscherporträts auf Münzen

 zurück

Napoleon I., Porträt auf Münze und als gemaltes Bild

Von Carol Schwyzer, © MoneyMuseum

Porträts können so lebensecht sein, dass sie einen das Leben kosten. So landete der französische König Ludwig XVI. 1793 letztlich auf dem Schafott, weil er bei seinem Fluchtversuch ins Ausland in Varennes vom Sohn eines Postmeisters erkannt worden war. Und das bloss, weil er seinem Münzporträt so ähnlich sah!
Wenn Herrscherinnen und Herrscher sich porträtieren lassen, spielen zwei Komponenten mit: der Mensch als Individuum und der Mensch als Repräsentant seines Reiches, Amtes und Volks. Ausserdem lassen sich Regierende gerne von den besten Künstlern ihrer Zeit abbilden. Einerseits, damit jeder Untertan oder Bürger sich vorstellen kann, wie der oberste Chef aussieht. Andrerseits, um ein Bild von
sich zu schaffen, das über den Tod hinaus Geltung hat.
Anschauliche Beispiele dafür präsentiert diese Bildertour, die Herrscherporträts auf Münzen solchen der bildenden Kunst gegenüberstellt und so ganz unterschiedliche Facetten der abgebildeten Persönlichkeiten offenbart.

Herrscherporträts auf Münzen