«Faszination Gold»

Römische Kaiserzeit, Galerius für seine Gemahlin Galeria Valeria, Follis

 zurück

Römische Kaiserzeit, Galerius für seine Gemahlin Galeria Valeria, Follis (obverse) Römische Kaiserzeit, Galerius für seine Gemahlin Galeria Valeria, Follis (reverse)

Galeria Valeria war die Tochter des Kaisers Diokletian und verheiratet mit Gaius Galerius Valerius Maximianus, dem Adoptivsohn und Mitregenten ihres Vaters. Die Ehe war aus politischen Gründen erfolgt. Diokletian wollte Galerius durch die Heirat stärker in seine Familie einbinden, denn die Loyalität seines Schwiegersohns war überaus wichtig: Galerius trug als Cäsar (305-311) die Verantwortung für die Donauprovinzen und Griechenland und beriet den Kaiser bei aktuellen Problemen. Die Münzen der Valeria zeigen sie mit dickem Hals, starkem Kiefer und prominentem Kinn – ob sie wirklich so aussah, ist fraglich. Im Stil der Zeit wurden die Tetrarchen, Cäsaren und Mitkaiser stets mit dicken Nacken, groben Kiefern und dicken Augenbrauen dargestellt. Alle diese Herren sehen sich auf Münzen sehr ähnlich – die Porträts sollen das Bild von starken, vertrauenswürdigen Männern vermitteln, die als kaiserliche Gruppe das Reich gemeinsam verwalten. Für Valerias Münzen wurde das kaiserliche Standardporträt nur gerade so weit abgeändert, dass es weibliche Züge trägt.

 zurück