«Leit-Währungen - Leitfaden der Geschichte»

Königreich Lydien, Krösus, leichter Stater

 zurück

Königreich Lydien, Krösus, leichter Stater (obverse) Königreich Lydien, Krösus, leichter Stater (reverse)

Als sich der Mensch vom Selbstversorger zum Händler entwickelte, brauchte er ein allgemein anerkanntes Geld, um Überschüsse wertbeständig aufzuheben und bei Bedarf eintauschen zu können. Metall eignete sich dafür am Besten. So wurden Waffen, Werkzeuge, Bratspiesse, Barren und später Münzen zu Zahlungsmitteln. Die Münzen waren zunächst aus Elektron, später aus Gold und Silber.

Es war der sagenhaft reiche lydische König Krösus (ca. 560-546 v. Chr.), der erstmals Münzen aus Gold und aus Silber schlagen liess. Krösus führte damit das bimetallische Geldsystem ein, das bis ins 20. Jahrhundert verwendet wurde. Diese Neuentwicklung ermöglichte das erste System von freien und offenen Märkten, und daraus wiederum entstand die Kultur der Antike rund um das Mittelmeer.

 zurück