«Geld in der Römischen Republik»

Königreich England, Eduard I., Penny

 zurück

Königreich England, Eduard I., Penny (obverse) Königreich England, Eduard I., Penny (reverse)

1279 führte König Eduard I. (1272-1307) eine umfangreiche Umprägung in England durch. Das Königreich war damals zwar wohlhabend, aber ökonomisch rückständig. Der Penny war die einzige Münze im Umlauf, und dies genügte den Ansprüchen der Kaufleute offenbar. Im Zug seiner Umprägung ersetzte Eduard die Pennies seiner Vorgänger durch einen neuen Penny. Er trug auf der Vorderseite das Bild des Königs und auf der Rückseite ein einfaches Langkreuz. Die Arme des Kreuzes wurden lang gemacht, um Betrügern das Beschneiden der Münzränder zu erschweren. Eduards neuer Penny hatte grossen Erfolg. Er entwickelte sich zur überregional gefragten Währung und wurde auch auf dem Kontinent gerne zur Zahlung angenommen; in Westdeutschland und den Niederlanden wurden die Edwardian Long Cross Pennies umfangreich nachgeprägt.

 zurück