«Abschaffung des Bargeldes»

Heiliges Römisches Reich, Friedrich II. von Hohenstaufen, Grosso zu 6 Denaren

 zurück

Heiliges Römisches Reich, Friedrich II. von Hohenstaufen, Grosso zu 6 Denaren (obverse) Heiliges Römisches Reich, Friedrich II. von Hohenstaufen, Grosso zu 6 Denaren (reverse)

Der Grosso war die erste Silbermünze, die schwerer war als der doppelte Denaro, der bis dahin in Italien als grösstes Silbernominal zur Ausprägung gekommen war. Der Name stammte von «Grossus Denarius», d. h. «dicker» oder «schwerer Denar» oder «Pfennig». Benötigt wurden die Grossi, weil der Handel lebhafter geworden war. Sie entstanden zuerst in den reichen norditalienischen Handelsstädten Genua und Venedig, später wurden sie von vielen anderen italienischen und nordeuropäischen Städten nachgeahmt. Im Deutschen wurden die Grossi auch «Groschen» genannt. Dieser Grosso im Wert von sechs Denaren entstand in Bergamo im Namen Friedrichs II. von Hohenstaufen (1220-1250). Interessant ist, dass sich Friedrich hier als römischer Imperator darstellen lässt. Die Stadt auf der Rückseite stellt Bergamo dar.

 zurück