«Publikationen zur Geldgeschichte»

Süditalien, Lukanien, Thurioi, Triobol

 zurück

Süditalien, Lukanien, Thurioi, Triobol (obverse) Süditalien, Lukanien, Thurioi, Triobol (reverse)

Die Münzprägung von Thurioi, die in den 40er-Jahren des 5. Jahrhunderts v. Chr. begann, verblüfft durch ihre Vielfalt – ein deutliches Zeichen für den damaligen Reichtum der Stadt.

Thurioi prägte nach dem Münzstandard von Achaia, womit ein Stater rund 8 Gramm wog. Ausgegeben wurden nicht nur Statere, Drachmen, Trioboloi und zeitweise auch kleinere Nominale, sondern auch Doppelstatere. Alle Nominale trugen auf der Vorderseite den Kopf der Athena mit einem attischen Helm und auf der Rückseite einen Stier. Auf den frühsten Münzen – dieser hier, zum Beispiel – war Athenas Helm zusätzlich mit einem Kranz verziert. Zudem schreitet der Stier auf diesen frühen Münzen gemächlichen Schrittes voran, während er auf späteren Typen oft im Galopp abgebildet ist. Im Feld schwimmt ein Fisch.

 zurück